Samtgemeinde Elm-Asse
Druckansicht: » Home » Samtgemeinde » Mitgliedsgemeinden » Kissenbrück

Kissenbrück mit seinem Ortsteil Hedwigsburg liegt im Nordwesten des Gebietes der Samtgemeinde Elm-Asse. Mit seinem 6,64 km² großen Gemeindegebiet beheimatet es zur Zeit rd. 1800 Einwohner. Die nördliche Grenze der Gemeinde bildet der Ösel, im Westen grenzt Kissenbrück an die Oker an.

Das Dorf entstand kurz nach der Völkerwanderung 400 bis 600 n. Chr. am Knotenpunkt zweier bedeutsamer Verkehrswege. Die erste urkundliche Erwähnung von Kissenbrück basiert auf einer Urkunde, die sich in den Akten des Klosters Corvey befindet. Die Entstehungszeit geht auf die Zeit von 822 bis 826 n. Chr. zurück.

Die Bedeutung Kissenbrücks in der Vergangenheit läßt sich aus dem Gemeindewappen ablesen. Wellen und Brücke kennzeichnen insbesondere den Fluß Kisse und die im Dorfbereich befindliche Brücke. Das Mühleisen unter der Brücke verweist auf die im Ortsteil Hedwigsburg befindliche Mühle. Letzte hat für die Infrastruktur der Gemeinde und für die Landwirtschaft eine große Bedeutung. In Hedwigsburg wurde gegen 1864 eine Zuckerfabrik errichtet, die in den 60-iger Jahren infolge von Rationalisierungsmaßnahmen wieder geschlossen wurde. Anzumerken ist, daß infolge der Arbeitsplätze in Hedwigsburg die Einwohnerzahl von Kissenbrück um Neunzehn-hundert herum gleichfalls 1900 betrug.

Historisch besonders erwähnenswert ist das Schloß Hedwigsburg, das am 14.01.1944, wie auch die Kirche Kissenbrück und 20 Häuser, durch einen aliierten Luftangriff zerstört wurde.

Kissenbrück war ursprünglich landwirtschaftlich geprägt. Heute bewirtschaften 3 Vollerwerbsbetriebe das Gemeindegebiet. Bei der Volkszählung 1939 hatte Kissenbrück 982 Einwohner, die nach den Kriegsereignissen durch Flucht und Vertreibung im Jahre 1950 auf 1629 angestiegen sind. Gefördert durch das "Wirtschaftswunder" der 50-iger und 60-iger Jahre und der damit verbundenen Schaffung neuer Arbeitsplätze insbesondere im Westen des Bundesgebietes verringerte sich die Einwohnerzahl erheblich. Bei der Volkszählung 1961 lebten 1289 Einwohner in Kissenbrück, den Tiefststand der Einwohnerzahl erreichte Kissenbrück am 31.12.1991 mit 1085. Während dieser Zeit wurde 1963 die Firma Bötel - Mafermo gegründet, die viele neue Arbeitsplätze in Kissenbrück und im Umland schuf. Zu Beginn der 90-iger Jahre wurden eine Anzahl von Bebauungsplänen aufgestellt, um die Wohnbaulandnachfrage insbesondere aus den Bereichen Kissenbrück und Wolfenbüttel zu befriedigen.

Kissenbrück stellt sich insbesondere als eine Gemeinde dar, die besonders von jungen Familien als Wohnsitz gesucht wird. Landschaftlich gut eingebettet steht der Bevölkerung eine sehr gute Infrastruktur zur Verfügung. Wichtig für die jungen Familien ist dabei das Vorhandensein des Kindergartens, der bereits seit 1973 besteht, des Hortes (seit Oktober 1993) und der Grundschule.

Den Jugendlichen steht seit kurzem ein neues Jugendheim am Sportplatz zur Verfügung.

Zur Förderung der Dorfgemeinschaft und zur Stärkung der Infrastruktur der Gemeinde wurde 1993 das Dorfgemeinschaftshaus an der Hauptstraße errichtet. Gleichzeitig mit angebaut wurden Räume für die Sozialstation, die in der Trägerschaft des Deutschen Roten Kreuzes steht. Beide Einrichtungen werden sehr gerne auch von Einwohnern anderer Gemeinden in Anspruch genommen.

Für die jüngsten der Bevölkerung hält die Gemeinde viele gut ausgestattete Kinderspielplätze vor.

Die Versorgung der Bevölkerung wird sichergestellt durch einen Einkaufsmarkt, einem Bäcker, 2 Fleischereibetriebe, 1 Textil- und Schreibwarengeschäft und einem 1 Blumengeschäft. 2 Speisegaststätten "Stüberl" und "Am Golfplatz" sorgen für nette Atmosphäre, für Entspannung und das leibliche Wohl der Gäste. Die ärztliche bzw. zahnärztliche Versorgung wird durch Herrn Dr. Harpainund Herrn Hoffmann sichergestellt. Im "Buchenweg" befindet sich eine physiotherapeutische Praxis.

Medikamente erhält man in der "Alten Apotheke".

Neben den genannten Einrichtungen und Geschäften gibt es in Kissenbrück noch eine Vielzahl von Betrieben, die die gute Infrastruktur der Gemeinde aufwerten und auch Arbeitsplätze schaffen. Hierzu zählen der Baubetrieb PRETEQ (früher Bötel - Mafermo), der Steinmetzbetrieb Deike, die Bauschlosserei Karow, die Sanitär- und Heizungsbaubetriebe Jahn, der Zimmereibetrieb Gaede, das Pokalstudio Säbel, das Friseurstübchen Buchheister, die Hedwigsburger Okermühle (zur Bahlsengruppe gehörend) sowie zum Schluss der Golfclub "Rittergut Hedwigsburg".

Der Golfclub betreibt eine 18 Loch-Golfanlage und ist innerhalb einer sehr kurzen Planungs- und Bauzeit entstanden. Die zuvor "ausgeräumte Landschaft" ist durch diese Anlage mit ihrer Bepflanzung positiv bereichert worden.

Golfsportanlage Kissenbrück

Das "Innenleben" einer jeden Gemeinde bilden die Vereine. Sie tragen im wesentlichen dazu bei, das Zusammenleben der "Alteingesessenen" und der Neubürger lebens- und liebenswert zu machen.

Jeder ist hierbei aufgefordert, nach seinen Fähigkeiten mitzumachen. Ihm stehen hierbei sportlicherseits der Männerturnverein Kissenbrück (bei dem auch Frauen mitmachen können), der Sportverein Kissenbrück und der Schützenverein zur Verfügung. Selbstverständlich muß hierbei auch der Golfclub genannt werden. Weiter kulturell und sportlich kann man sich bei dem Chor Kissingers, dem Brieftaubenverein Hedwigsburg, dem Deutschen Roten Kreuz, der Freiwilligen Feuerwehr (mit Jugendfeuerwehr) und dem aktiven Seniorenkreis betätigen.

Eine abschließende Aufstellung der Vereine, Institutionen und Betriebe kann hier nicht erfolgen, da entsprechend der Weiterentwicklung der Gemeinde eine ständige Ergänzung erfolgen wird. Auf jeden Fall sind die Bürger von Kissenbrück und die, die es noch werden wollen, aufgerufen das Dorfleben aktiv mitzugestalten.


© Samtgemeinde Elm-Asse ♦ Markt 3 ♦ 38170 Schöppenstedt ♦ www.elm-asse.de