Offizielles Portal der Samtgemeinde Elm-Asse
  

Aktuelles

31.01.2017
Vorankündigung Ferienaktion in den Osterferien
Kürzlich fand im Bürgerbüro Remlingen unter der fachlichen Leitung von Annette Gerlach das erste Teamertreffen für die Ferienaktion der Samtgemeinde Elm-Asse in den Osterferien statt. Das vielseitige Angebot wurde besprochen und mit weiteren Ideen gefüllt. Die Kinder können sich auf unterschiedlichste Programmpunkte freuen. Eine viertägige Fahrt nach Essen mit Ausflügen in den Moviepark sowie in das Musical Starlight Express bildet dabei das besondere Highlight. Anmeldungen hierfür werden ab sofort entgegen genommen (Annette Gerlach, 05332-938127). Daneben sind mehrere Tagesfahrten geplant. Das Anmeldeheft mit allen Aktionen erscheint Ende Februar
30.01.2017
Geflügelpest / Stallpflicht von Geflügel
Der Landkreis Wolfenbüttel, Abteilung für Verbraucherschutz und Veterinärwesen informiert darüber, dass im Landkreis Wolfenbüttel sämtliches Geflügel (Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten und Gänse) bis zum 28. Februar 2017 weiterhin ausschließlich

1. in geschlossenen Ställen oder
2. unter einer Vorrichtung, die aus einer überstehenden, nach oben gegen Einträge gesicherten dichten Abdeckung und mit einer gegen das Eindringen von Wildvögeln gesicherten Seitenabgrenzung bestehen muss (Schutzvorrichtung),


zu halten ist.

Auf die unten stehende Allgemeinverfügung wird verwiesen.
28.01.2017
Bekanntmachung Auskunftssperre
Bekanntmachung

Die Bürgerbüros der Samtgemeinde Elm-Asse weisen darauf hin, dass sie gem. § 6 Abs. 2 Nr. 1 – 2 Niedersächsisches Ausführungsgesetz zum Bundesmeldegesetz (Nds. AG BMG), § 34 Abs. 1 Satz 1, § 42 (Abs. 1 und 3), § 44 Abs. 1 Satz 1, § 50 (Abs. 1 - 3 i. V. m. Abs. 5), § 51 des Bundesmeldegesetzes (BMG) vom 03.05.2013 (BGBl. I S. 1084), geändert durch Art. 1 G vom 20.11.2014 (BGBl. I S. 1738) in den nachstehend aufgeführten besonderen Fällen Auskünfte aus ihrem Einwohnermelderegister erteilen kann:

§ 42 Abs. 1 i. V. m. § 42 Abs. 3 BMG
Datenübermittlung an öffentlich-rechtliche Religionsgesellschaften
Die Meldebehörde darf einer öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaft unter den in § 34 Abs. 1 Satz 1 (BMG) genannten Voraussetzungen zur Erfüllung ihrer Aufgaben folgende Daten ihrer Mitglieder auch regelmäßig übermitteln: Familienname, frühere Namen, Vornamen, Doktorgrad, Ordens- und Künstlername, Geburtsdatum, Geburtsort sowie bei Geburt im Ausland auch den Staat, Daten zum gesetzlichen Vertreter, Geschlecht, derzeitige Staatsangehörigkeit, rechtliche Zugehörigkeit zu der öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaft, derzeitige Anschriften, gekennzeichnet nach Haupt- und Nebenwohnung, bei Zuzug aus dem Ausland auch die letzte Anschrift im Inland, bei Wegzug in das Ausland auch die Zuzugsanschrift im Ausland und den Staat, Einzugsdatum und Auszugsdatum, Familienstand beschränkt auf die Angabe, ob verheiratet oder nicht; zusätzlich bei Verheirateten Datum, Ort und Staat der Eheschließung, Zahl der minderjährigen Kinder, Auskunftssperren nach § 51 (BMG) sowie Sterbedatum und Sterbeort, Versterben im Ausland auch den Staat.

§ 50 Abs. 3 i. V. m. § 50 Abs. 5 BMG
Melderegisterauskünfte in besonderen Fällen
Adressbuchverlagen darf zu allen Einwohnern, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, Auskunft erteilt werden über deren Familienname, Vornamen, Doktorgrad und derzeitige Anschriften.
§ 50 Abs. 1 i. V. m. § 50 Abs. 5 BMG
Melderegisterauskünfte in besonderen Fällen
Die Meldebehörde darf Parteien, Wählergruppen und anderen Trägern von Wahlvorschlägen im Zusammenhang mit Wahlen und Abstimmungen auf staatlicher und kommunaler Ebene in den sechs der Wahl oder Abstimmung vorangehenden Monaten Auskunft aus dem Melderegister über die in § 44 Abs. 1 S. 1 bezeichneten Daten von nach dem Lebensalter bestimmten Gruppen von Wahlberechtigten erteilen. Der Empfänger hat die Daten spätestens einen Monat nach der Wahl oder Abstimmung zu löschen oder zu vernichten.

§ 50 Abs. 2 i. V. m. § 50 Abs. 5 BMG
Melderegisterauskünfte in besonderen Fällen
§ 6 Abs. 2 Nr. 1 – 2 Nds. AG BMG
Regelmäßige Datenübermittlung
Verlangen Mandatsträger, Landkreise, Bundesverwaltungsämter für Ehrungen, Presse oder Rundfunk Auskunft aus dem Melderegister über Alters- oder Ehejubiläen von Einwohnern, darf die Meldebehörde Auskunft erteilen über Familienname, Vornamen, Doktorgrad, Anschrift sowie Datum und Art des Jubiläums.
Die Betroffenen haben das Recht, der Weitergabe dieser Daten zu widersprechen (§ 42 Abs. 3 Satz 2 BMG sowie § 50 Abs. 5 BMG). Wer bereits früher einer entsprechenden Übermittlung widersprochen hat, braucht nicht erneut zu widersprechen, die Übermittlungssperre bleibt bis zu einem schriftlichen Widerruf gespeichert.
Personen, die ab sofort von diesem Recht Gebrauch machen möchten, können sich dazu mit uns schriftlich oder auch persönlich in Verbindung setzen.

Anschrift:
Samtgemeinde Elm-Asse
Bürgerbüro Schöppenstedt, Markt 3, 38170 Schöppenstedt
Tel.: 05332/938-313/314
Bürgerbüro Remlingen, Im Winkel 4, 38319 Remlingen-Semmenstedt OT Remlingen
Tel.: 05332/938-318/319/320
27.01.2017
Anmeldungen in den Kindertagesstätten für das Kindertagesstättenjahr 2017/2018
Um frühzeitig die Weichen für das Kindertagesstättenjahr 2017 / 2018 stellen zu können, ist eine sorgfältige Bedarfsermittlung notwendig.
Die Grundlage hierfür bilden die vorliegenden Geburtenzahlen, in erster Linie jedoch die verbindlichen Anmeldungen zum Besuch einer Kindertagesstätte.

Die Samtgemeindeverwaltung bittet daher
bis spätestens 28.02.2017
die verbindlichen Anmeldungen für das Kindertagesstättenjahr 2017/2018 zum Besuch der Kindertagesstätten

• „Kunterbunt“ in Gr. Dahlum
• „Phantasia“ in Gr. Denkte
• „Kleine Strolche“ in Kissenbrück
• „Sonnenschein“ in Remlingen
• „Rasselbande“ in Schöppenstedt
• „Hummelburg“ in Schöppenstedt
• „Uehrder Kobolde“ in Uehrde
• „Assewind“ in Wittmar

über die Webseite kita.elm-asse.de unter Aktuelles & Service vorzunehmen.

Weitere Informationen zu den einzelnen Kindertagesstätten finden Sie ebenfalls auf den o.a. Webseiten.

Für weitere Rückfragen zu den jeweiligen Einrichtungen stehen Ihnen insbesondere die Leiterinnen der Kindertagesstätten, aber auch die Samtgemeindeverwaltung zur Verfügung.
27.01.2017
Fortbildung im Bereich Sprachvermittlung für Flüchtlinge
Am vergangenen Mittwoch bot die Samtgemeinde Elm-Asse eine Fortbildung im Bereich Sprachvermittlung bei Flüchtlingen, unterstützt durch das Bildungszentrum des Landkreises Wolfenbüttel und des DRK Wolfenbüttel, sowie der Kirchengemeinde Winnigstedt an. Die Ehren- und Hauptamtlichen wurden dabei im Bereich Sprache von Jasmin Wiechers des Bildungszentrums Wolfenbüttel weitergebildet. Neben den theoretischen Themen der Lernphysiologie und Lernmethodik gab es Rollenspiele und praktische Übungen, die den Teilnehmern Handlungswerkzeuge für ihre praktische Arbeit mit Geflüchteten an die Hand gibt. Ein großes Thema war die Motivation von Teilnehmern und die Beschaffung von Materialien. Der Integrationsbeauftragte der Samtgemeinde Elm-Asse Florian Cacalowski zeigte sich mit der Veranstaltung sehr zufrieden und war besonders erfreut, dass Vertreter von allen in der Samtgemeinde stattfindenden Sprachkursen teilnahmen und sich auch untereinander vernetzen konnten. Die Anforderungen die an die Ehren- und Hauptamtlichen gestellt werden sind immer komplexer und anspruchsvoller, regelmäßige Fortbildungen seinen da unerlässlich so Cacalowski. Insbesondere von unseren Ehrenamtlichen war diese Veranstaltung gewünscht, dieser Bitte sind wir gern nachgekommen, so Cacalowski weiter. Wir wollen den Ehrenamtlichen das Gefühl geben, dass wir sie nicht allein lassen, denn ohne sie wäre es unmöglich Integration in der Samtgemeinde Elm-Asse zu betreiben, daher war uns diese Fortbildung besonders wichtig. Aber auch für Hauptamtliche sind solche Fortbildungen unerlässlich, denn auch Fachkräfte stehen in der täglichen Arbeit mit Geflüchteten immer neuen Herausforderungen gegenüber. Insbesondere die unterschiedliche Vorbildung stelle Ehrenamtliche und Fachkräfte vor immer größere Herausforderungen. Weitere Fortbildungen u.a. zum Thema ,,Abgrenzung in der Arbeit mit Geflüchteten‘‘ sind in Planung, Interessierte können sich bei Interesse gern an die Samtgemeinde wenden.
 
Seite 1 von 6